Nie mehr Ideenlos! Hol Dir meine täglichen Content Marketing Tipps frei Haus!

Marketing- und Schreibwahnsinn – Jahresrückblick 2022

Marketing- und Schreibwahnsinn – Jahresrückblick 2022

20. Dezember 2022

Mein persönlicher Jahresrückblick 2022

Zukunft braucht Herkunft. So lautet der Titel einer philosophischen Betrachtung von Odo Marquard. 

Keine Sorge, ich werde mich hier jetzt nicht über den Inhalt auslassen. 

Tatsächlich kenne ich ihn gar nicht. Eine Wissenslücke, die ich im nächsten Jahr – vielleicht sogar noch zwischen den Jahren – zu schließen gedenke. 

Warum dann der Titel? Weil in einem Satz ausgedrückt wird, was es aus unternehmerischer Sicht braucht, um ein neues Jahr anzugehen.

Die Zeit der Jahresziele und Jahresauftaktveranstaltungen steht bevor und vielleicht bist Du ein Teil davon, oder es geht Dir wie mir und Du bist als Solostelbständige/r für Rückblick und neue Zielsetzungen selbst verantwortlich.

Als ich noch in Unternehmen angestellt war, fand ich diese Veranstaltungen immer mittelprächtig. 

Natürlich war mir klar, dass das alles seinen Sinn hat und man ja die Richtung fürs nächste Jahr bestimmen muss.

Das Brimborium drum herum und zum großen Teil auch die Art, wie Ziele gesetzt und präsentiert wurden, war mir suspekt, teilweise sogar zuwider.

Ich hatte nie wirklich das Gefühl, dass diese Ziele etwas mit mir zu tun hatten.

Vermutlich weil ich nie gefragt wurde. Auch als Führungskraft nicht.

Ziele wurden vorgegeben. 

Vielleicht ist das auch ein Grund, warum so viele Selbstständige, zu denen wir Coaches, Expert*innen und Autor*innen ja auch zählen, Rückblicke und Zielsetzungen gern ignorieren. 

Schließlich kommen viele von uns aus einer Angestelltenkarriere.

Achtung: Ich weiß auch, dass das eine sehr persönliche Sicht der Dinge ist. Die wissenschaftlich nicht fundiert ist. 

Ich schließe hier einfach mal stumpf von mir auf andere. Ist ja auch mein Jahresblick 😉

Zielplanung 2022 – Wie es wirklich war

Nach dieser Einleitung ist auch wenig erstaunlich, dass ich bisher keinen echten Rückblick gemacht habe.

Natürlich habe ich meine Zielplanung immer ganz klar vor Augen.

Ich plane meine Ziele zwischen den Jahren und gleiche sie in jedem Quartal ab und passe sie, wenn nötig an.

Aber einen ernsthaften Rückblick, bei dem ich mich auch mit meinen Learnings beschäftige, habe ich am Ende des Jahres bisher nicht gemacht.

Ein sporadischer Wochen- und hin und wieder ein Tagesrückblick sind schon drin. 

Aber alles ziemlich unstrukturiert und lustbasiert.

Das ist schon mal die erste Erkenntnis aus dieser Übung, die ich im kommenden Jahr ändern werde.

Ich werde auf jeden Fall ein Tool einführen, welches mir abgesehen natürlich von den nackten Zahlen eine Rückschau ermöglicht. 

Aber ich schweife schon wieder in die Zukunft ab. Ich wollte doch zurückblicken.

Mein Instagram Ausblick 2022

Anfang 2022 gab es auf Instagram im  Autor*innensonntag die Frage nach unseren Schreibzielen 2022.

Auch wenn ich bei diesem Hashtag selten mitmache, so fand ich es doch ganz gut, einmal meine Schreibplanung offiziell in Worte zu fassen.

Instagram Post Ziele 2022

Bücher 2022

Die Bücher habe ich alle geschrieben. Bis auf das Reisebuch. Hier bin ich mit Verlagen und einer Agentur übereingekommen, dass Projekt noch etwas zu schieben.

Das Natural Leadership Buch befindet sich gerade in der Überarbeitung beim Verlag.

Am 1. Jun 2022 ist „Im nächsten Leben mach ich was Sinnvolles. Erste Hilfe bei Jobfrust“ bei Droemer Knauer erschienen.

Außerdem habe ich geschrieben und im Selfpublishing herausgegeben:

Workbook Marketing für Autor*innen – Ein Workbook für Einsteiger*innen

Workbook Sachbuch – Das Workbook zu „Von der Idee zum Sachbuch“

Ein Minibuch für 0,- Euro: Wie Du neue Leser*innen gewinnst

Ein Kurzworkbook Marketing für Coaches, Expert*innen und Soloselbstständige

Zusätzlich habe ich Beiträge zu verschiedenen Büchern und diverse Artikel für Magazine geschrieben.

Darauf bin ich schon mal ziemlich stolz.

Auch das habe ich 2022: Es ist okay auf etwas stolz zu sein.

Bei den Onlinekursen habe ich den Kurs „Von der Idee zum Sachbuch“ komplett überarbeitet. Aus einem Kurs mit 12 Videolektionen ist ein umfangreiches Kurspaket mit diversen Modulen, live Zoom-Calls und jeder Menge Bonusmaterial geworden. 

Einen Onlinekurs „Mindset für Autor*innen“ habe ich nicht aufgelegt.

Das habe ich schlicht nicht geschafft, da ich im Frühjahr und Sommer sehr viele Aufträge und Coachings in Unternehmen zum Thema Natural Leadership hatte.

Aber es gibt wirklich Schlimmeres, als gut gebucht zu sein.

Abgesehen davon hat dieser Teil bereits einen großen Platz im Onlinekurs „Von der Idee zum Sachbuch“.

👇🏻 Hier mein Arbeitsblatt mit dem ich mir meine Schreib- und Jahresziele setze für Dich zum Download 👇🏻

c9a8c36a bd91 4cd7 bdae fa9776de7714

Hier klicken und Link zum Download anfordern. Zusätzlich erhältst Du meinen wöchentlichen Newsletter mit Tipps rund ums Schreiben und rund ums Buchmarketing.

Erstes Fazit

Ich bin mit meinem Output sehr zufrieden.

Obwohl ich sagen muss, dass die Kursüberarbeitung sehr anstrengend war und ich mich in dieser Zeit wahnsinnig unter Druck gesetzt habe.

Ich habe mir gleich darauf vorgenommen, dass nicht noch einmal mit so viel Druck umzusetzen und es bisher auch sehr gut hinbekommen.

Fortbildungen

Insgesamt habe ich fünf Onlinekurse absolviert. 

Drei Tageskurse zum Thema „Instagram“ bei Mahdi Woodward

Ein Abomodell zum Thema „Contentmarketing“ bei Brock Johnson, welches noch bis September 2023 läuft.

Und einen umfangreichen Onlinekurs zum Thema „Marketing für Autor*innen“ bei Nick Stephenson.

Die Kurse von Mahdi und Nick haben lebenslangen Zugang und in alle Kurse habe ich bereits mehrfach reingeschaut.

Natürlich werden all diese Learnings in meine Kurse 2023 einfließen 😉

Eigentlich sind immer nur zwei Fortbildungen pro Jahr geplant.

Da Instagram aber in diesem Jahr derart Bananas war, war die Entscheidung sehr gut, mehr in dieser Richtung zu machen.

In allen Kursen habe ich wahnsinnig viel gelernt und auch 2023 sind wieder zwei Fortbildungen fest eingeplant. 

Welche das genau sein werden, steht noch nicht fest. Meine Newslettercommunity wird es auf jeden Fall als erstes erfahren.

Und sonst so?

Privat hatte ich mir mit meinem Malinois Elvis vorgenommen, im Oktober die Begleithundeprüfung zu machen.

Wir waren sehr gut vorbereitet, aber Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Schade, denn im kommenden Jahr wird der Hundesport nur noch wenig meiner Zeit einnehmen, da mein Mann und ich einen Feuerwehr LKW zum Expeditionsmobil umbauen und es 2024 auf Weltreise gehen soll.

Aber egal. Ich habe auch ohne Prüfung den tollsten Hund der Welt.

Im Frühjahr 2022 haben wir reisetechnisch mal was Neues ausprobiert und haben unseren geliebten VW T3 Oldtimer für eine Woche gegen ein Boot getauscht und sind über die Müritz geschippert.

Eine wunderbare Erfahrung, die ich wirklich empfehlen kann.

Mehr dazu findest hier.

Ach ja, und Silberhochzeit hatten wir auch. Diese haben wir bei Eiseskälte im Bulli, bei Sushi und Champagner im Bulli verbracht. War sehr schön und arschkalt.

Learnings aus 2022

Ziele setzen funktioniert

Ich glaube, rückblickend ist 2022 das Jahr, in dem ich wirklich verstanden habe, warum Ziele setzen und diese immer wieder nachzujustieren richtig gut funktioniert.

Versteh mich nicht falsch, ich habe das immer schon gemacht.

Aber in diesem Jahr habe ich das erste Mal richtig bewusst gemerkt, wie mächtig klare Ziele und Zielvisionen wirken.

Daher wird es Anfang 2023 auf jeden Fall einen ausführlichen Artikel zum Thema „Ziele setzen“ und die geeigneten Tools dazu geben (Newsletter weiter unten abonnieren, um nichts zu verpassen)

Ziele immer wieder nachjustieren

Es ist natürlich sinnvoll, am Jahresanfang zu wissen, in welche Richtung man laufen will. 

Aber genauso wichtig ist es, auf der Laufstrecke immer wieder zu kontrollieren, ob man noch auf dem richtigen Weg im richtigen Tempo unterwegs ist.

Es macht keinen Sinn, wie doof zu rennen und schon auf halber Strecke schlappzumachen.

Und es macht auch keinen Sinn auf ein Ziel loszurennen, an dem man eigentlich gar nichts zu suchen hat.

Beispielsweise ist es ja wahnsinnig nett fürs Ego 10.000 Follower*innen auf Instagram zu haben. 

Wenn von denen aber niemand Deine Produkte und Bücher kauft, dann bringt das nix und ist einfach nur Zeitverschwendung.

Druck dosieren

Ich bin sehr produktiv. Aber ich neige auch dazu, es zu übertreiben.

Da habe ich mich Anfang des Jahres ein Stück zu hoch gedreht.

Den eigenen Druck besser zu dosieren ist ein Punkt, auf den ich seitdem besser acht gebe.

Zweites Fazit

Geht doch 😉

Ich freu mich auf 2023 und bin gespannt auf alles, was noch kommt.

Wie sieht's bei Dir aus? Lass gern einen Kommentar da.

👇🏻Arbeitsblatt "Ziele setzen" für Dich zum Download👇🏻

c9a8c36a bd91 4cd7 bdae fa9776de7714

Hier klicken und Link zum Download anfordern. Zusätzlich erhältst Du meinen wöchentlichen Newsletter mit Tipps rund ums Schreiben und rund ums Buchmarketing.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weiterlesen…