Wenn Schatzi eifersüchtig auf Dein Schreibprojekt ist

Wenn Schatzi eifersüchtig auf Dein Schreibprojekt ist

10. Oktober 2022

Diagnose: Projekteifersucht – was du tun kannst, wenn dein Schreibprojekt deine Beziehung durchrüttelt

Gastartikel Carolyn Litzbarski 

Wie zeigt sich „Projekteifersucht“?

Als (angehende) Autor*in kennst du es. Die Stunden am Laptop. Die Gedanken an dein Werk. Schweiß, Blut und Tränen investierst du. Und nicht nur im Entstehungsprozess – auch danach.

Wie toll ist es, dass du den geliebten Partner oder Partnerin an deiner Seite weißt. Dein Cheerleader. Deine Stütze. 

Und wie toll. Da kommt volles Verständnis. Und mal ein Tee oder Käsebrot an den Schreibtisch. Aber halt.

Es kann auch anders aussehen:

Statt Verständnis und bedingungsloser Unterstützung ist da etwas anderes. Wenn du das Thema „Buchprojekt“ mit leuchtenden Augen beim Abendessen ansprichst, kippt die Stimmung.

Kommst du nach Stunden mal aus deinem Arbeitszimmer, wirst du nicht freudig begrüßt. Im Gegenteil. Da bricht schon mal die Eiszeit an. 

Vielleicht fällt ein Satz wie: „Willst du vielleicht mal wissen, wie mein Tag war?“. 

Moment mal – hat deinen Partner etwa die Eifersucht gepackt? Ist er oder sie etwa eifersüchtig auf dein Buchprojekt?

In diesem Artikel zeige ich dir – mit einem Augenzwinkern-, wie die Projekteifersucht der klassischen Eifersucht ähnelt. Außerdem gebe ich dir Tipps, wie du trotz und gerade mit dem Buchprojekt deine Partnerschaft stabil gestalten kannst. 

0 Euro Workbook In 5 Schritten zum Sachbuch
Auf das Bild klicken und Workbook downloaden!

Was passiert rund um dein Buchprojekt in deiner Partnerschaft

In einer Partnerschaft sind wir miteinander verknüpft. Wie bei einem Mobile hat die Bewegung des einen Auswirkungen auf den anderen. Und somit hat das Buchprojekt zunächst Auswirkungen auf dich, und dann auf deinen Partner oder Partnerin. 

Es ist also erst einmal normal, dass du den anderen verändert erlebst. Das ist ein Spiegel dafür, dass du dich gerade veränderst. Zum Beispiel, weil du in dein Projekt eintauchst und dadurch neue Prioritäten hast. 

Ist die Bezeichnung „Projekteifersucht“ nicht übertrieben?

Meiner Meinung nach nicht! Ich zeige dir gleich die Parallelen auf. Und hat das Kind erst einmal einen Namen, ergeben sich dadurch automatisch Lösungsideen.

Drei Aspekte von Eifersucht

Schauen wir uns einmal die Definition von Eifersucht nach dem Duden an. Diese ist die starke, übersteigerte Furcht, jemandes Liebe oder einen Vorteil mit einem anderen teilen zu müssen oder an einen anderen zu verlieren.

Und hier kommen wir an einen Kern. Du kannst erkennen, welche Auswirkungen dein Projekt auf deine Partnerschaft hat. Das zeige ich dir anhand von drei Aspekten von Eifersucht.

Eifersucht beinhaltet

1. Die Furcht oder Angst, etwas zu teilen oder zu verlieren. 

Stell dich mal in die Schuhe des anderen. Was erlebt er oder sie so? Wie geht es ihm oder ihr? 

Dein Buchprojekt raubt viel Zeit. Und für die meisten für uns ist das Buchschreiben (noch) etwas, was neben anderen Projekten laufen darf. Oder möglicherweise nur in der Freizeit.

Wenn dein Partner also Anzeichen von Eifersucht zeigt, könnte dahinter das Bedürfnis nach gemeinsamer Zeit stehen. Er oder sie reagiert mit Eifersuchtsgefühlen, weil er oder sie dich teilen muss. Und zwar mit einem Endgegner, den er noch nicht mal greifen kann. Deinem Buchprojekt.

2. Eine Kränkung

Eifersucht hat meistens auch mit Kränkung zu tun. Das Verhalten des anderen kann uns kränken und uns zweifeln lassen, ob wir gut genug sind, ob wir überhaupt liebenswert sind. 

Was könnte dein Partner*in wahrnehmen? Dich zieht es in dein Buchprojekt. Dich zieht es in die Buchwelt. Plötzlich kann der bisherige Alltag nicht mehr mithalten. Vielleicht hat dein Partner*in das Gefühl, nicht mehr mitziehen zu können. Nicht mehr anregend und gut genug zu sein. Denn immerhin verbringst du mehr Zeit mit dem Buchprojekt und hast weniger Zeit und Energie für andere Dinge. Und das kann kränken, auch wenn es nicht deine Absicht ist.

3. Die Angst, verlassen zu werden: 

In einem Eifersuchtsszenario herrscht auch die Angst, verlassen zu werden. Und Angst ist ein schlechter Begleiter. Sie aktiviert Dinge in uns, die wir so vermutlich nicht tun würden.

Das klingt bei der Diagnose „Projekteifersucht“ vielleicht etwas weit hergeholt. Aber hey, Eifersucht findet ihre Wege – es gibt Menschen, die bereits ein „Like“ auf Instagram als Schlüsselreiz für Eifersucht sehen. Und so kann es sein, dass dein Partner oder Partnerin rund um dein Buchprojekt (unbewusst) eine Angst verspürt, verlassen zu werden. 

Was du tun kannst, wenn „Projekteifersucht“ ein Thema ist

Denk daran, dein Partner oder Partnerin ist gerade ein Spiegel der aktuellen Veränderung. Er oder sie zeigt dir auf, dass du dich gerade entwickelst. 

Die Projekteifersucht ist ein Symptom für diese Entwicklung. Es ist eine Form, wie sich die Veränderung Ausdruck verleiht.

Was du nun konkret machen kannst

1. Rahmen und Orientierung schaffen

Veränderungen können wir leichter aushalten, wenn wir Orientierung kriegen. Dazu gehören zum Beispiel feste Rahmenbedingungen und Transparenz. 

Beispiel:

„Am Wochenende möchte ich von X bis Y Uhr, vielleicht etwas länger am Buch schreiben.“

„Ich gehe nach dem Abendessen noch mal an den Schreibtisch.“

„Bis zur Abgabe im Juni bin ich noch eingespannt.“

2. Sicherheit geben

Gib dem Partner oder Partnerin Sicherheit, dass du ihn oder sie noch schätzt. Wenn du gerade in dein Buchprojekt verliebt bist, vergiss nicht, dass da diese andere Person ist, die ebenfalls Liebesbeweise braucht.

Zeig dieser Person deine Liebe und Wertschätzung, zum Beispiel durch Gesten, nette Worte und Interesse zeigen.

3. Offene Kommunikation

Gerade in Veränderungssituationen kann es zu Missverständnissen kommen. Um das zu verhindern, übe offene, direkte Kommunikation.

Eine kleine Übung dazu: Die positive emotionale Selbstöffnung. 

Mit dieser Form der Kommunikation öffnen wir einen Vorhang zu unserem inneren Erleben. Du teilst etwas aus der Tiefe deines Herzens und benennst konkrete Gedanken und Gefühle.

Anstatt zu sagen: „Heute war ein toller Tag!“, sagst du: „Ich war heute total im Schreibflow und das hat sich so richtig energetisch angefühlt. Jetzt fühle ich mich auch stolz und erleichtert, dass ich diese Schreibblockade überwunden habe.“

Durch diese Form der Kommunikation schaffst du Verbindung und Tiefe. Probiere es doch heute mal aus!

Was gibt es noch zu sagen?

Hoffentlich kannst du mindestens einen dieser Tipps anwenden. Denn auch wenn es wichtig ist, dein Buchprojekt zu verfolgen – es sollte nicht deine Partnerschaft kosten. Im besten Fall ist dein Buchprojekt eine Bereicherung für deine Beziehung, denn ihr habt dadurch die Chance, eine herausfordernde Phase gemeinsam zu bewältigen. Viel Erfolg dabei!

Über die Autorin:

Carolyn Litzbarski unterstützt als Beziehungscoach Menschen dabei, gesunde und zufriedenstelle Beziehungen zu führen. Dabei legt sie vor allem Wert auf Kommunikation und wie diese eingesetzt werden kann. Für tiefe Verbindung und gegen Missverständnisse. Du findest Carolyn unter: www.litzbarski-coaching.de

0 Euro Workbook In 5 Schritten zum Sachbuch
Auf das Bild klicken und Workbook downloaden!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Artikelsuche



Beliebte Beiträge